Re.Design

Designobjekte unter dem Aspekt der Ressourcenschonung

Lehrgang PK57L

Veranstaltungsdatum: 29.03. - 31.03.2021

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Leitung: Isabel Dotzauer

Montag - Mittwoch

Programm

Wie können wir der Ressourcenknappheit und immer weiter zunehmenden Mengen an Müll als einer der drängendsten Herausforderungen und Überlebensfragen unserer Zeit gestalterisch begegnen? Sogar der Bildungsplan hat sich dieser Fragestellung angenommen und ihr in der Leitperspektive für nachhaltige Entwicklung und Verbraucherbildung große Bedeutung verliehen.



Design umgibt uns überall und ist so sehr Teil unseres Alltags, dass wir es gar nicht mehr wahrnehmen. Manchmal aber bemerken wir es, etwa wenn uns ein Gegenstand nicht mehr gefällt, etwas nicht mehr funktioniert oder wenn uns ein Hilfsmittel für ein spezielles Problem fehlt. Dann heißt es Lösungen finden, vor allem, wenn man nicht sofort etwas Neues kaufen kann oder will.
Hier setzt die Fortbildung mit ReDesign an. Den Einstieg bildet eine theoretische Einheit zur Förderung der kritischen Auseinandersetzung und zum Erlangen von Problembewusstsein am Beispiel bekannter ReDesings. Im Anschluss folgen praktische Übungen – von der Idee über den Entwurf bis zum fertigen Prototypen unter dem Aspekt der Ressourcenschonung durch Neu- und Umgestaltung von Objekten. Diese können von der Weiterentwicklung oder Verbesserung bis zur Erarbeitung einer völlig neuen Funktion reichen. Dabei experimentieren die Teilnehmenden je nach individueller Idee mit verschiedenen Recyclingmaterialien, mit Papier als Material für Prototypen oder Schnittmuster, mit traditionellem Handwerk als Inspiration für modernes Design, mit zwei- und dreidimensionaler Oberflächengestaltung und mit viel Freude auf der Suche nach innovativen Lösungen.
Je nach Vorliebe der Teilnehmenden können Projekte in verschiedenen Designbereichen (Produktdesign, Modedesign, Schmuckdesign, Verpackungsdesign, Grafikdesign) erarbeitet werden, wobei der Fokus des Designprozesses auf Funktion, Material und Form gelegt wird. Alle Projekte werden nach individuellen Schwierigkeitsgraden in Bezug auf die jeweilige Schulart/Klassenstufe entwickelt.

 

Ziele

Die Teilnehmenden

  • können Materialien bewusst und ressourcenschonend verarbeiten
  • sind in der Lage, Umdeutungsfunktionen von Objekten zu vermitteln
  • können den Fachunterricht im Bereich Kunst und Design nach den Richtlinien des Bildungsplans gestalten

 

Isabel Dotzauer, Diplom-Designerin mit dem Spezialgebiet Accessoires, Master-Studentin der Kulturvermittlung

Hinweis

Die Teilnehmenden werden gebeten, einen Laptop, ein recyclebares Alltagsmaterial, das sie ästhetisch anspricht (z.B. Altglas, gereinigte Dosen, Woll- oder Textilreste, Drahtbügel, o.ä.) sowie mindestens einen alten, gerne auch defekten Gegenstand mitzubringen.